Museen Weißenburg

Krimifestival 2016

Wir sind dabei

Wie drei Äpfel ein Leben verändern konnten, Weißenburg fast an Preußen fiel, oder wie weit verbreitet Aberglaube war, erfahren die Besucher in drei lustigen, spannenden und ergreifenden Leseinsze-nierungen im Reichsstadtmuseum. Im Rahmen des 3. Fränkischen Krimifestivals gehen die Museen Weißenburg zusammen mit den beiden Schauspielern Antje Wagner (THEATERmachtSTARk) und Matthias Böhner harten Fakten nach. Recherchen in den Archiven und Gerichtsakten der Stadt brachten atemberaubende, amtlich festgehaltene Vergehen von und an Weißenburgern wieder ans Tageslicht. Die dazugehörigen Gerichtsprotokolle und Verhandlungs-niederschriften verraten heute fiel über die damalige Zeit.

In der „Der Feind meines Feindes“ (Freitag, 16. September, 17.oo Uhr), einem Stück für die ganze Familie, traut sich Johann Georg Friedrich Jacobi, ein angesehener Bürger der Stadt Weißenburg ganz schön viel. Weil er seine Familie versorgen will. Weil er Geld braucht. Weil er Weitblick hat. Alles dreht sich um die eine Nacht, in der Jacobi von einer Meute „patriotischer Bürger" durch die Stadt gejagt wurde. Wie kam es dazu, was brachte die Bürger Weißenburgs so in Zorn? Und welches Ende nahm Jakobis Leben?

„Potz Leichnam, was haben wir an dem Peter getan,...!" so ein Ratsherr über den Vorfall des Peter Huter. Hätte Peter gewusst, was auf ihn zukommt, so hätte er vermutlich die Finger von des Nachbars Äpfeln gelassen. In „Nachbars Garten“ (Samstag, 17. September, 11.00 Uhr), einem Stück für Kinder, erzählen, lesen und spielen die Schauspieler mit Witz und guter Laune die Geschichte rund um den kleinen Peter nach, der als Dieb an den Weißenburger Pranger gestellt wurde. Zusammen mit den Kindern stecken die Beiden ihre Nasen in historische Bücher, begeben sich auf die Spuren der Schandstrafen und wundern sich über die höchst ungewöhnlichen Bestrafungsmethoden längst vergangener Zeiten.

Die Schattenseite der menschlichen Existenz beleuchtet „Finsterer Wald und dunkle Seelen“ (Sonntag, 18. September, 18.00 Uhr; ab 18 Jahren!). Diebstähle, Raubtaten und Mordtaten gestanden Jakob König, Hans Schrimpf und Andreas Bauer unter der Anwendung der peinlichen Befragung. Die Drei trieben in der ganzen Region ihr Unwesen. Doch eine ihrer grässlichsten Taten verursacht Gänsehaut schon beim bloßen Lesen der Geständnisse. In dieser Veranstaltung werden die Begebenheiten rund um den Kriminalfall von 1572 rekonstruiert. Mit akribischer Genauigkeit lernen die Gäste die Untiefen der Folter- und Hinrichtungsriten des 16. Jahrhunderts kennen, erleben eine peinliche Befragung und begleiten die Täter bis zum Schafott. Dabei entsteht eine Atmosphäre die im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge stehen lässt. Also nichts für Zartbesaitete!!!

Im Vorverkauf gibt es die Eintrittskarten für die Veranstaltungen im Kulturamt zu 5,50 € für die Freitags- und Samstagsvorführung bzw. 6,50 € für die Sonntagsvorstellung. Die Preise erhöhen sich an der Abendkasse um jeweils 2,00 €.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung