Museen Weißenburg

VR-Brille von Vorgestern?!

VR-Brille von Vorgestern!?
Die Stereoskopie (von griech. στερεός/stereos = Raum, räumlich und σκοπέω/skopeo = betrachten) ist die Wiedergabe von Bildern mit einer räumlichen Tiefe, die aber tatsächlich nicht vorhanden ist.
Dabei werden durch ein Stereoskop zweidimensionale Bilder „zum Leben erweckt“ und dreidimensional bzw. mit einer gewissen Tiefe wahrgenommen. Dies beruht auf der Fähigkeit des „räumlichen Sehens“, welche Menschen, Primaten aber auch die meisten Raubtiere besitzen. Sie hilft uns, ein räumliches Bild unserer Umgebung zu erzeugen sowie Entfernungen abzuschätzen.
Im 19. Jh. wurden Holzapparate mit linsenartig geschliffenen Prismen entwickelt. Sehr beliebt waren in dieser Zeit Geräte mit Papierbildserien von entfernten Orten. Beim Fotografieren mussten immer zwei Bilder vom gleichen Motiv gemacht werden – dies ging am einfachsten, wenn man sein Gewicht beim ersten Foto aufs linke, beim zweiten Foto aufs rechte Bein verlagerte. Im unserem Depot waren mit dem Stereoskop verschiedene Bildkarten gelagert, die sowohl Impressionen aus fernen Ländern, als auch Motive aus der Heimat zeigen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung