Museen Weißenburg

throwbackthursday - das Entdeckung der Thermen

Ihre Entdeckung war eine Sensation – die Römischen Thermen in Weißenburg!
Es war ein großer Glücksfall, dass auf dem Gebiet, wo heute eigentlich Reihenhäuser stehen sollten, im Jahre 1977 schnell erkannt wurde, dass es sich bei den massiven, bis zu 1,50 m erhaltenen Mauern, um hervorragend erhaltene antike Überreste eines großen Gebäudes handelte. Die Thermen haben eine Gesamtausdehnung von ca. 65x42 m und sind somit die größte erhaltene antike Anlage Süddeutschlands. Bereits im Jahr der Grabung wurde beschlossen, die Thermen entsprechend präsentieren zu wollen und veranstaltete einen Architektenwettbewerb. Der Schutzbau des Nürnberger Architekten G. Wörrlein ist heute noch – neben den antiken Mauern – sehr beeindruckend! Nach der Ausgrabung wurden die Thermen von 1981-83 durch ein ungarisches Team restauriert und ergänzt – alle 3 großen Bauphasen sind dabei sichtbar geblieben. Das ist für die Besucher zwar manchmal etwas verwirrend, jedoch kann man so viel besser nachvollziehen, dass in den ca. 150 Jahren Nutzungszeit einige Veränderungen vorgenommen worden sind.
Die sehr sorgfältigen Rekonstruktionen und Ergänzungen erlauben dem Besucher, einzelne Bauphase und römische Konstruktionsdetails nachzuvollziehen: Als Trennung zwischen alten und neuen Mauern sind immer breite Fugen angelegt, die aber den Gesamteindruck nicht stören. An einigen Stellen wurden die Hypokaustpfeiler in ihrer vollständigen Höhe angelegt, um darauf auch die verschiedenen Schichten des Fußbodens zu zeigen. Dünne Metallbänder sind an den Stellen angebracht worden, wo einst die Durchlässe von Feuerstellen oder Türen waren. Durch die Abdrücke im Mörtel konnte man sogar Holzbretter nachweisen, die als Türschwellen mit modernen Brettern wieder sichtbar gemacht wurden.
Wir hoffen, ihr könnt die Thermen bald wieder live sehen…

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung