Museen Weißenburg

Fund des Monats - Merkur

Unser heutiges Highlight ist eine Merkur-Statuette aus Bronze, die 1926 in den sogenannten kleinen Thermen in Weißenburg gefunden wurde – damals waren die großen Römischen Thermen, die man heute besuchen kann, noch gar nicht entdeckt.

Unser heutiges Highlight ist eine Merkur-Statuette aus Bronze, die 1926 in den sogenannten kleinen Thermen in Weißenburg gefunden wurde – damals waren die großen Römischen Thermen, die man heute besuchen kann, noch gar nicht entdeckt. Die Statuette wurde im 1931 eröffneten Heimatmuseum ausgestellt, welches später das RömerMuseum – ein Zweigmuseum der Archäologischen Staatssammlung München – wurde. In die neue Ausstellung wurde die Merkur-Statuette nicht aufgenommen und lagert seitdem im Depot. Daher war es im Bayerischen Limes-Informationszentrum im Erdgeschoss des RömerMuseums schon einmal unser „Fund des Monats“.

Leider ist die Statuette nicht ganz erhalten. Der linke Unterarm und der untere Teil des Stabes sind nicht erhalten und der recht Arm und das rechte Bein nur teilweise. Merkur ist nackt dargestellt und nur ein Mantel hängt über seiner Schulter. In der linken Hand hält er den caduceus – den Hermesstab. Merkur war in römischer Zeit Gott der Händler und Diebe. Außerdem galt er als „Götterbote“. In den keltischen und germanischen Provinzen wurde er häufig verehrt und erhielt auch einheimische Beinamen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung