Museen Weißenburg

Epona im RömerMuseum

Die Göttin Epona ist im Weißenburger RömerMuseum gleich viermal vertreten. Epona ist eine gallorömische bzw. keltische Gottheit der Pferde aber auch der Fruchtbarkeit. Unverkennbares Symbol ist das Pferd oder ein Füllhorn. Dass in Biriciana auch Epona verehrt wurde, liegt sozusagen auf dem Huf: Hier war schließlich eine Ala – also eine knapp 500 Mann starke Reitereinheit stationiert. Eine Statue aus Sandstein aus dem 2./3. Jh. n. Chr. aus Weißenburg zeigt die Göttin in ihrer typischen Darstellung: Sie sitzt seitlich auf einem Pferd. Außerdem gehören zum Schatzfund noch drei Schalen aus Bronze – Weihegeschenke ähnlich den Votiven – explizit an die Göttin Epona gerichtet. Zwei davon tragen in der Mitte die eingepunzte Inschrift EPONAE. Bemerkenswert ist die dritte Schale mit reichen Verzierungen an Außen- und Innenseite. In der Mitte thront innen Epona mit drei Pferden, darunter Dionysos auf einem von Panthern gezogenen Wagen.
Vermutlich gab es in Weißenburg ein kleines Heiligtum für Epona - möglicherweise in der Nähe vom campus. Dort wurden ihr solche Geschenke geweiht.

Foto: Museen Weißenburg/L. Hegewald

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung