Museen Weißenburg

Ein besonderes Exponat - der Himmelsglobus

Heute geht es rund – und zwar im ReichsstadtMuseum. Dort ist ein ganz besonderes und ebenso einmaliges Exponat zu sehen: Ein Himmelsglobus von Tilemann Stella. Solche Globen stellen den Sternenhimmel mit seinen verschiedenen (hier ptolemäischen) Sternbildern auf einer scheinbaren Himmelskugel dar. Unser Exemplar stammt aus dem Jahr 1555 und sein Macher – Tilemann Stella – war einer der angesehensten Kartographen und Globen-Hersteller seiner Zeit. Vor allem im Bereich der Geschichtskartographie, wie etwa mit seiner Palästina-Karte, lieferte er außerordentliche Arbeiten. Er bekam eine Anstellung bei Herzog Johann Albrecht I. von Mecklenburg, dessen besonderes Faible für Astronomie nachweisbar ist.

Unser Exemplar ist aber einem anderen Herrscher gewidmet, der sich ebenfalls dieser Leidenschaft widmete: Kurfürst August I. von Sachsen. Dessen beeindruckende Sammlung von kunstvoll gefertigten Messinstrumenten ist noch heute im mathematisch-physikalischen Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu bestaunen. Wie der Globus nach Weißenburg gelangt ist, konnte bisher nicht geklärt werden. Er gilt aber nach wie vor als einziger erhaltener Globus von Stella.
Foto:Museen Weißenburg/L. Hegewald

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung