Museen Weißenburg

Der Römerbrunnen

„Komm, wir gehen zum Römerbrunnen!“ – hört man es häufig in Weißenburg sagen. Damit ist eine Quelle im Weißenburger Stadtwald gemeint, an der sich seit jeher im Naherholungsgebiet getroffen wird – sei es wie früher zum Kaffeeklatsch, zum Picknick bei der Wanderung oder zum Grillen. Dass es einen Römerbrunnen in einer Römerstadt gibt, scheint nicht verwunderlich.

Leider müssen wir aber mit dem Mythos aufräumen: Die Quelle des Volkammerbaches wurde 1763 von einem gewissen Herrn Riemlein barock gefasst – ihm zu Ehren Riemleinsbrunnen genannt. Nach Mundart der „röimlasbruna“ und Umdeutungen wurde daraus später der „Römerbrunnen“.

Für die Quelle sind also nicht die Römer namensgebend. Auch die Vermutung, dass sich der Name gebildet hätte, weil die Quelle wie ein Riemlein aussieht, gehören ins Reich der Phantasie.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung