Museen Weißenburg

Auch ein Welterbe - der Dom zu Aachen

Auch heute möchten wir euch wieder zu einem weiteren UNESCO-Welterbe entführen. Wie schon bei den Pfahlbauten ist unser Einstieg ein Schulwandbild aus unserer Sammlung: die Krönung Karls des Großen am 24. Dezember 800 in Rom.
Dieses Datum wird als „Beginn“ des Mittelalters gesehen – heute auch als Geburtsstunde des geeinten Europas. Karl der Große (747/78-814) sah sich in der Tradition der römischen Kaiser und war Herrscher über fast ganz Mitteleuropa. Über sein Vorgehen gegenüber den Sachsen und vor allem den Bayern(!) kann man heute viel diskutieren, jedoch sind dabei seine kulturellen und verwaltungstechnischen Leistungen nicht zu vernachlässigen.
Unser Schulwandbild stammt aus den 1970er Jahren und zeigt den Moment der Krönung Karls durch Papst Leo III. im Petersdom zu Rom.
Wir möchten jedoch euren Blick auf Karls Haupt- und Lieblingsresidenz Aachen und den Aachener Dom lenken. Sie blieb bis ins 16. Jahrhundert Krönungsort der römisch-deutschen Könige.
Der heutige Dom wurde als Palastkapelle zwischen 793 und 813 erbaut und wurde schon ein Jahr nach Fertigstellung zum letzten Ruheort des Kaisers.
1978 wurde der Aachener Dom auf Grund seiner besonderen (architektur-)geschichtlichen Bedeutung als erste Kulturstätte Deutschlands in die UNESCO-Welterbeliste eingeschrieben. Er ist ein künstlerisches und architektonisches Meisterwerk und gilt als Symbol der Einigung und des Wiederaufstiegs Westeuropas nach dem Ende des Römischen Reiches.

Foto: Museen Weißenburg/M. Bloier

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung