Museen Weißenburg

Der Weißenburger Schatzfund ist zurück


Die Reise hat ein Ende. Der Weißenburger Schatzfund kehrt nach zweijährigem Aufenthalt in München wieder nach Hause zurück. Allerdings ist er in der Landeshauptstadt nicht hinter Schloss und Riegel im Dunkel des Depots verschwunden. Die Archäologische Staatssammlung München nutzte diese Zeit um die einzelnen Objekte neu zu untersuchen, zu restaurieren und neue Fotos aufzunehmen. Dabei haben sich einige Objekte durchaus verändert.
Jetzt - pünktlich zur Wiedereröffnung des RömerMuseums - wurde der Schatzfund unter Einhaltung strengster Sicherheitsauflagen nach Weißenburg zurück transportiert und in die neuen Vitrinen im zweiten Stock des Museums eingeräumt.
Auf dem Foto sehen Sie den stellvertretenden Direktor der Archäologischen Staatssammlung beim Einräumen des Herkules in die Vitrine.

2017_02_22_Su_d (71).JPG

Alle, die genauer wissen möchten, wie es dem Schatz in München ergangen und die Rückkehr des Schatzfundes verlaufen ist, können sich den Bayern 2 Radiobeitrag anhören. Zu Wort kommen nicht nur die Restauratorin Saskia Betz und der stellvertretende Direktor der Archäologischen Staatssammlung Dr. Bernd Steidl; am Ende des Betrags gewährt Museumsleiter Dr. Mario Bloier erste Einblicke in das neue RömerMuseum und beschreibt die Eingangssituation in die Schatzkammer des 2. Obergeschosses.

 

Diese Seite teilen